user_mobilelogo

European Chemicals Agency
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
REACh-CLP-Biozid Helpdesk der Bundesbehörden

Biozide

Biozide (bios = griechisch "Leben", caedere = lateinisch "töten") sind Substanzen oder Produkte, die Schädlinge wie Insekten oder Nagetiere, aber auch Pilze, Bakterien und Viren bekämpfen. In Deutschland gibt es mehr als 30.000 Biozid-Produkte, die im privaten oder beruflichen Leben zur Bekämpfung von Schädlingen eingesetzt werden. Biozid-Produkte werden in vier Hauptgruppen unterteilt: in Desinfektionsmittel, Schutzmittel, Schädlingsbekämpfungsmittel und sonstige Biozid-Produkte.

Als Bekämpfungsmittel von unterschiedlichen Organismen können Biozid-Produkte auch für den Menschen und die Umwelt gefährlich sein. Um eine notwendige Sicherheit für die Verbraucher und die Umwelt zu erreichen und gleichermaßen die erforderliche Wirksamkeit der entsprechenden Produkte gewährleisten zu können, werden Biozid-Produkte von der Behörde geprüft.

Mit der neuen Biozidverordnung (EU) Nr. 528/2012, die am 1. September 2013 in Kraft getreten ist, werden die Bereitstellung auf dem Markt und die Verwendung von Biozid-Produkten neu geregelt. Danach erfolgt das Zulassungsverfahren für Biozid-Produkte in mehreren Schritten. Die erste Voraussetzung ist, dass der Biozid-Wirkstoff geprüft und für die jeweilige Anwendungskategorie zugelassen ist. Anschließend kann die Zulassung für die jeweiligen Produkte erfolgen.

 

Unsere Beratungs- und Unterstützungsleistungen

  • Beratung zu Elementen der Biozidverordnung
  • Literaturrecherche und -beschaffung relevanter Daten
  • Beratung und Einsatz intelligenter Strategien
    • QSAR (Qualitative and Quantitative Structure Analysis)
    • Daten waiving
    • Read-Across Stoffe
  • Hilfestellung bei der Laborsuche für durchzuführende Studien
  • Beauftragung notwendiger Studien
  • Erstellung des Zulassungsdossiers für Biozid-Wirkstoffe und/oder Biozid-Produkte mit IUCLID 5
  • Expositionsbetrachtung und Risikocharakterisierung für Mensch und Umwelt
  • Einreichung des Dossiers bei der Echa bzw. Baua
  • Kommunikation mit den Behörden (Echa, Baua)